was macht eine Literaturagentur, Interview mit Langenbuch und Weiß, Verlag finden, Literaturagentur finden,

episode 1.15

Was macht eine Literaturagentur?

Interview mit Kristina Langenbuch und Gesa Weiß von der Literaturagentur Langenbuch und Weiß

Du möch­test eine Lite­ra­tur­agen­tur fin­den, hast aber ein biss­chen Angst vor die­sem Schritt? Dann soll­test du dir die­ses Inter­view mit Kris­ti­na Lan­gen­buch und Gesa Weiß von der Lite­ra­tur­agen­tur Lan­gen­buch und Weiß nicht ent­ge­hen las­sen. Wir spre­chen in die­ser Epi­so­de dar­über, wie es hin­ter den Türen einer Agen­tur zugeht, wie sich Coro­na auf den Ver­kauf neu­er Manu­skrip­te aus­ge­wirkt hat und wie­so du wirk­lich kei­ne Angst haben musst, dich mit dei­nem Buch zu bewerben.

Klei­ner Dis­c­lai­mer: Wäh­rend der ers­ten Staf­fel hieß “Wri­ting Dreams” noch “Autor wer­den? — Autor sein!”. Das habe ich nun geän­dert, da mir nicht nur Femi­nis­mus sehr am Her­zen liegt, son­dern ich es mir auch zum Ziel gesetzt habe, eine mög­lichst sen­si­ble, gen­der­neu­tra­le Spra­che zu nutzen.

Die Literaturagentur Langenbuch und Weiß

Gesa Weiß und Kris­ti­na Lan­gen­buch haben schon lan­ge in der Buch­bran­che gear­bei­tet und sich in einer Lite­ra­tur­agen­tur ken­nen­ge­lernt. 2014 haben sie dann ihre eige­ne Agen­tur gegrün­det, die mitt­ler­wei­le eini­ge erfolg­rei­che Autor*innen wie z.B. Bian­ca Iosi­voni, Ana­bel­le Stehl und Kim Nina Ocker an gro­ße Ver­la­ge ver­mit­telt hat.

Die Agen­tur selbst sitzt in Ham­burg, aber Kris­ti­na und Gesa arbei­ten von unter­schied­li­chen Stand­or­ten aus und sind es schon gewohnt, die meis­ten Gesprä­che übers Tele­fon oder Zoom zu führen.

Zu den übli­chen Tätig­kei­ten einer Agen­tur zäh­len neben der Sich­tung von neu­en Manu­skrip­ten auch das Auf­be­rei­ten von Manu­skrip­ten und Expo­sés für die Vor­stel­lung bei Ver­la­gen, die Ver­hand­lun­gen der Rech­te und das Auf­set­zen eines Ver­tra­ges. Bei Pro­ble­men ver­mit­teln sie zwi­schen Autor*in und Ver­lag und küm­mern sich auch um die Abrech­nun­gen. Neben­her ent­wi­ckelt eine Agen­tur neue Ideen und hält sich natür­lich auch auf dem Lau­fen­den, was den Buch­markt angeht.

So hat sich Corona auf die Arbeit in der Literaturagentur ausgewirkt

Coro­­na-bedingt gab es auch für Gesa und Kris­ti­na im letz­ten Jahr eini­ge Ände­run­gen. Durch die Lock­downs und die Schlie­ßung der Buch­hand­lun­gen haben sich die Pro­gram­me vie­ler Ver­la­ge stark ver­scho­ben, was auch Aus­wir­kun­gen auf die kom­men­den Mona­te und Jah­re hat. Dadurch ist es aktu­ell etwas schwie­ri­ger gewor­den, neue Pro­jek­te oder auch neue Autor*innen (ins­be­son­de­re was Mid­­list-Titel angeht) zu ver­kau­fen. Gleich­zei­tig ent­de­cken aber auch vie­le Men­schen das Lesen für sich, weil sie nun mehr Frei­zeit haben — es wer­den also auch wie­der mehr Bücher gekauft.

Für Agen­tu­ren und Ver­la­ge ist die wohl größ­te Ver­än­de­rung der Aus­fall der gro­ßen Buch­mes­sen wie der Leip­zi­ger Buch­mes­se und der Frank­fur­ter Buch­mes­se, auf denen sonst vie­le Ter­mi­ne gemacht und neue Pro­jek­te beschlos­sen wer­den. Die­se Ter­mi­ne haben im letz­ten Jahr alle digi­tal stattgefunden.

So hat sich Corona auf die Themen ausgewirkt, die Literaturagenturen und Verlage in Zukunft sehen wollen

In gro­ßen Publi­kums­ver­la­gen wer­den die Pro­gram­me schon ein bis drei Jah­re im Vor­aus fest­ge­legt. Wer 2021 sein Buch ver­kauft, muss viel­leicht bis 2022/23 war­ten, bis es end­lich erscheint. Gele­gent­lich ergibt sich aber auch eine frü­he­re Lücke im Pro­gramm — auch im Sach­­buch-Bereich kann eine Ver­öf­fent­li­chung mit­un­ter sehr schnell gehen.

Dem­entspre­chend ist es aber auch schwie­rig vor­aus­zu­sa­gen, wie sich Coro­na tat­säch­lich auf unse­re künf­ti­gen Roma­ne aus­wir­ken wird. Ver­la­ge wie Agen­tu­ren sind sich unsi­cher, ob aktu­ell düs­te­re Dys­to­pien gekauft wer­den wür­den — und es wird auch stark dar­über dis­ku­tiert, inwie­weit Coro­na in zeit­ge­nös­si­scher Lite­ra­tur auf­tau­chen soll­te. Wie Gesa und Kris­ti­na das sehen, könnt ihr im Pod­cast im Detail hören. Fazit ist aber: Wenn das Pro­jekt stimmt, wird es einen Platz finden.

So kannst du dafür sorgen, dass dein Projekt das Interesse einer Literaturagentur weckt

Zunächst ein­mal sei gesagt, dass die Lite­ra­tur­agen­tur Lan­gen­buch und Weiß jedes Pro­jekt prüft, das ihnen geschickt wird. Aber ein paar Vor­tei­le kannst du dir ver­schaf­fen, wenn du dich an ein paar grund­le­gen­de Regeln hältst, die wohl für jede ande­re Agen­tur bzw. jeden ande­ren Ver­lag auch gelten:

  1. Sieh dir auf der Web­sei­te der Agen­tur an, wel­che Gen­res sie über­haupt ver­tre­ten und wie die Ansprech­part­ner heißen.
  2. Rich­te dein Anschrei­ben expli­zit an die­se eine Agentur.
  3. Schreib dazu, wenn dein Pro­jekt bei ande­ren Agen­tu­ren oder Ver­la­gen zur Prü­fung liegt.
  4. Ach­te auf gän­gi­ge For­ma­lia wie z.B. eine les­ba­re Schrift­art und ‑grö­ße. Ori­en­tie­re dich dabei im Ide­al­fall am Auf­bau einer Normseite.
  5. Hab Geduld. 🙂

Gesa und Kris­ti­na beto­nen im Pod­cast auch, dass dein Pro­jekt kei­nes­falls feh­ler­frei sein muss. Im Gegen­teil, wenn sie sehen, dass die Basis eines Pro­jek­tes stimmt, wür­den sie dir viel­leicht ein paar Ände­rungs­vor­schlä­ge vor­stel­len, um zu sehen, ob ihr in die glei­che Rich­tung denkt.

Aber selbst wenn eine Absa­ge kommt, soll­te dich das nicht ent­mu­ti­gen. Manch­mal passt das Pro­jekt oder dei­ne Schreib­wei­se ein­fach gera­de nicht in das Pro­gramm, weil schon etwas ähn­li­ches da ist. Du kannst dich aber jeder­zeit mit einem neu­en Pro­jekt bewer­ben — auch da sagen Gesa und Kris­ti­na, dass sie eini­ge Autor*innen auch erst beim zwei­ten Mal auf­ge­nom­men haben.

Das Machtverhältnis zwischen Literaturagentur und Autor*in muss stimmen

Eine Sache, die mir auch per­sön­lich sehr wich­tig ist: Das Macht­ver­hält­nis zwi­schen Autor*in und Agent*in muss stim­men. Die tolls­te Agen­tur wird dich nicht wei­ter­brin­gen, wenn du zu viel Angst hast, dei­ne eige­ne Mei­nung zu ver­tre­ten. Du soll­test die Agen­tur­su­che also nicht zwin­gend als Talent­su­che ver­ste­hen, son­dern viel­mehr als Partnersuche.

Mit dei­ner Agent*in wirst du sehr vie­le Stun­den eng zusam­men­ar­bei­ten, mach dir also klar, was du von dei­ner Agen­tur erwar­test und suche nach jeman­dem, der*die die­se Erwar­tun­gen auch erfüllt. Du soll­test also auch nicht zögern, ein Ange­bot abzu­leh­nen, wenn du Bauch­schmer­zen hast.

Im Inter­view selbst erfährst du noch mehr über die hier ange­ris­se­nen The­men und Gesa und Kris­ti­na erzäh­len uns, auf wel­che Pro­jek­te sie kei­ne Lust mehr haben — und über wel­che sie sich gigan­tisch freu­en würden.

Weiterführende Links

Mit Wri­ting Dreams möch­te ich mei­ne Wer­te auch in Sachen Mar­ke­ting ver­tre­ten. Das bedeu­tet für dich kon­kret, dass du

  • kei­ne Wer­be­an­zei­gen des Meta Kon­zerns aus­ge­spielt bekommst
  • nicht von einem Face­book Pixel getrackt wirst, wäh­rend du auf die­ser Sei­te liest
  • kei­ne Pin­te­rest Wer­be­an­zei­gen aus­ge­spielt bekommst
  • kei­ne Pin-it-Fun­k­­ti­on ent­de­cken wirst, die Daten von dir sammelt
  • kei­ne ver­kaufs­för­dern­den Pop-Ups fin­den wirst
  • dich nicht für den News­let­ter anmel­den musst, um wei­te­re Inhal­te freizuschalten

Aber das bedeu­tet auch, dass ich

  • dem Meta Kon­zern zumin­dest für den Pod­cast bald auf Wie­der­se­hen sagen möchte
  • kei­ne Pin­­te­­rest-Pin­n­­wän­­de mehr führe
  • einen Online-Shop ein­füh­ren wer­de, in dem du zu einem fai­ren Preis wei­ter­füh­ren­de Inhal­te kau­fen kannst
  • auf mei­nen News­let­ter und die Inhal­te auf die­ser Web­site ange­wie­sen bin, um mit dir zu kommunizieren

Wenn du also immer auf dem neus­ten Stand sein möch­test, abon­nie­re ger­ne den News­let­ter. Ich schi­cke ihn ein­mal im Monat raus (wenn ich dran den­ke), damit du eine Zusam­men­fas­sung über die neus­ten Epi­so­den und ande­re Arti­kel, Pod­casts und Vide­os hast, die mir in die­sem Monat gefal­len haben.

Anmeldung zum Newsletter

Um ein­mal im Monat eine Mail mit den neus­ten Pod­cast-Epi­so­den und wei­te­ren Tipps zu bekom­men, mel­de dich ger­ne für den News­let­ter an.

Du kannst dich jeder­zeit abmel­den. Dei­ne Daten wer­den nicht zu Wer­bungs­zwe­cken an Drit­te wei­ter­ge­ge­ben. Mehr über den Umgang mit dei­nen Daten fin­dest du in mei­ner Daten­schutz­er­klä­rung.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner